Aktuelles

Linke und SPD für eine Debattenkultur im Stadtrat

Unser Stadtrat spiegelt in seiner Zusammensetzung im Kleinen, das heißt regional, die Politik aber auch die Befindlichkeiten des Landes und des Bundes wider. Auch bei uns fanden und finden zu den unterschiedlichsten Themen und Problemstellungen Debatten und Diskussionen statt. Jedoch kam es in der letzten Zeit zu verbalen Attacken, unbegründet harschen Reaktionen gegen Einzelpersonen oder Fraktionen sowie Abstimmungen, die von persönlichen Befindlichkeiten gelenkt waren. Deshalb hat sich die Fraktion DIE LINKE/ SPD dazu entschlossen, dieser Entwicklung mit einem Antrag zur Debattenkultur entgegen zu wirken:… „Entscheidungen müssen einzig und allein zum Wohl der Stadt gefällt werden, persönliche Differenzen dürfen keinen Einfluss darauf haben. Uns als Mandatsträger*innen des Stadtrates kommt eine besondere persönliche Würde und Vorbildwirkung zu…Bei Diskussionen und Debatten wollen wir deshalb zukünftig Tugenden wie Respekt, Höflichkeit und Anstand noch mehr in den Vordergrund rücken.“

https://www.saechsische.de/bischofswerda/bischofswerda-fraktion-die-linke-spd-kurzintervention-vor-der-stadtratssitzung-am-dienstag-dem-25-05-2021-5450218.html

 

Haushaltsdebatte im Stadtrat

Die Haushaltslage ist in vielen Gemeinden schwierig. Bei der letzten Stadtratssitzung in Bischofswerda war auch der Haushalt 2021/2022 auf dem Plan. Für die SPD ist es wichtig, dass jeder Bürger fair und gerecht belastet wird. Ein Thema sind deshalb auch die Kita-Beiträge. Bisher treffen die Elternbeiträge nach einer Bertelsmann-Studie vor allem Eltern in den unteren Einkommensgruppen. Dies ist ungerecht. SPD Stadtrat Sven Urban schwebt deshalb eine Staffelung der Gebühren nach den jeweiligen Einkommensverhältnissen vor.

https://www.saechsische.de/…/bischofswerda-haushalt-2021-ke…

Der Stadtrat soll im April über den Haushalt für 2021/22 entscheiden. Fest steht: Große Projekte sind nicht drin. Ein Streitthema sind die Elternbeiträge.

saechsische.de

 

Kathrin Michel einstimmig zur Bundestagskandidatin im Wahlkreis Bautzen I gewählt

Liebe Kathrin Michel, herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis! Wir freuen uns auf den Wahlkampf mit Dir und auf eine gute gewinnbringende Zusammenarbeit im neuen Kreisvorstand, in den auch erneut Aniko Heinze und erstmals Anja Hennersdorf aus unserem Ortsverein gewählt wurden.

Kathrin Michel ist die neue Vorsitzende des Kreisverbands Bautzen. Als Direktkandidatin zur Bundestagswahl sind ihr vor allem drei Dinge wichtig.

 

 

SPD-Stadtrat hilft in der Coronakrise 2020/21

Die gesamte Geschichte im Oberlausitzer Kurierhttps://www.alles-lausitz.de/hilferuf-zeigt-wirkung.html

"In einer weiteren, auf den Grundmauern des ehemaligen städtischen Hospitals erbauten Pflegeeinrichtung heuerte Sven Urban, Lehrer im BSW-Bildungszentrum und SPD-Stadtrat, als ehrenamtlicher Helfer an. Der Lagebericht des Trägers Diakonie ließ ihm keine andere Wahl. Darin hieß es damals unter anderem: „Sehr akut ist die Situation im Moment in Bischofswerda mit 27 betroffenen Bewohnern und 16 betroffenen Mitarbeitenden. Die Personalsituation ist auch dadurch so angespannt, da an Corona erkrankte Bewohner sehr pflegeaufwendig sind. Insbesondere das Anreichen von Getränken und Nahrung ist sehr zeitaufwendig, oft genug ein Geduldsspiel aber existenziell notwendig, insbesondere auch bei Bewohnern, die Infusionen nicht tolerieren. In Bischofswerda suchen wir im Moment nach Ehrenamtlichen, die beim Anreichen von Getränken und Essen helfen können und wollen.“ Vor diesem Hintergrund erklärte sich Sven Urban schließlich bereit, der Heimleitung seine Unterstützung anzubieten. „Vom 21. Dezember an übernahm ich ehrenamtlich den täglichen Hol- und Bringedienst der Essensversorgung“, legte der Schiebocker dar. „Auch während der Feiertage war ich im Einsatz. Hierfür nutzte ich auch meinen Urlaub."

(Quelle: Oberlausitzer Kurier)

 

 

 

Anträge des Ortsvereines Bischofswerda für den Landesparteitag

Antrag „Neue Wege im Gesundheitssystem in Sachsen und Deutschland“

Die Gewerkschaft ver.di fordert es und die Genossinnen und Genossen aus dem Landkreis Bautzen unterstützen, „dass spätestens die Erfahrungen der Corona-Krise zum Umdenken führen. Die Profitorientierung muss aus dem Gesundheits- und Sozialwesen verbannt werden. Die Arbeit mit Menschen muss am Bedarf der Menschen ausgerichtet werden, nicht am betriebswirtschaftlichen Ergebnis.“

Der Landesparteitag möge beschließen und an die sächsische SPD-Landtagsfraktion sowie die sächsischen Bundestagsabgeordneten und weitere höhere Stellen weiterleiten:

Die sächsische SPD wird sich aktiv dafür einsetzen, dass  sich die Arbeits- und Aufenthaltsbedingungen in Krankenhäusern nicht weiter verschlechtern und aufgrund der „wirtschaftlichen Lage“ immer mehr Krankenhäuser, vor allem im ländlichen Raum geschlossen werden. Die sächsische SPD wird Maßnahmen besprechen, beschließen und ergreifen, um eine bedarfsgerechte und soziale Gesundheitsversorgung auch im ländlichen Raum auf Bundesebene durchzusetzen.

 

Antrag Prüfung der Ausbildungsmöglichkeiten für Jugendliche mit Handicap auf Fachpraktikerebene im Pflegebereich

Der Landesparteitag möge beschließen, zu prüfen, inwieweit in Sachsen der weitere Ausbildungsberuf „Fachpraktiker/in Service in Sozialen Einrichtungen“ zertifiziert werden kann und so die Ausbildung im Bereich Pflege ergänzen kann. 

 

Begründung:

Die Ausbildungsmöglichkeiten mit den speziellen Ausbildungsregelungen für Jugendliche mit Behinderungen sind begrenzt. Insbesondere für Mädchen und junge Frauen fehlen weitere Möglichkeiten. Einige interessieren sich für den Pflegebereich, für welchen seitens des Arbeitsmarktes auch Bedarf besteht.

Die Ausbildung zu Gesundheits- und Krankenpflegehelfern stellt eine Alternative dar, ist aber nicht für alle Jugendlichen mit Lernbehinderung geeignet.

Der Ausbildungsberuf Fachpraktiker(in) Hauswirtschaft enthält zwar im Rahmenlehrplan keine Inhalte mehr im Pflege- Bereich, aber viele Ausbildungsträger haben diese fachlichen Inhalte in der Ausbildung belassen, so dass sich nach erfolgreichem Abschluss und anschließender fachbezogener Weiterbildung durchaus Tätigkeitsbereiche in der Pflege und Betreuung ergeben können.

 

 

 

 

Corona - Proteste an der B96

https://www.saechsische.de/…/b96-coronaproteste-reichsflagg…

Anja Hennersdorf, Juristin und Vorsitzende des SPD-Ortsverbandes Bischofswerda und Umgebung, hat nichts gegen den Protest, sagt aber, dass dieser nicht missbraucht werden dürfe. „Es hat einen Status erreicht, den man nicht mehr ignorieren kann.“

Bei den sonntäglichen Protesten an der B 96 sind immer mehr Reichsflaggen zu sehen.

 

 

Stadtratsarbeit der Sozialdemokraten

 

Die Stadtratsfraktion Linke/ SPD in Bischofswerda war nicht untätig in der Zeit der Corona - Krise. 3 Anträge eingebracht im Kontext des solidarischen Zusammenhaltes. Vom Spendenaufruf der Aufwandsentschädigung, über die temporäre Aussetzung der Sondernutzungssatzung, als flankierende Hilfe für unsere Unternehmen, bis zum kostenlosen Parken auf dem Altmarkt, für eine attraktiver belebte Innenstadt. 


VorschaubildVorschaubild

 

 

 

 

 


Ein Bischofswerdaer Christ und Sozialdemokrat kämpft für Demokratie und Verständigung

Unser Stadtrat Sven Urban steht in der Kreuzkirche in Bischofswerda am Alten Friedhof. Am Montagabend hielt er, als ausgebildeter Lektor der evangelischen Landeskirche, hier mit Pfarrer Joachim Rasch einen besonderen Gottesdienst anlässlich des deutschlandweiten Holocaust-Gedenktages am 27.01.2020. Christ und Sozialdemokrat ist kein Widerspruch für Ihn “ Gleichheit, Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität sind doch dieselben Werte“...

Den gesamten Artikel lesen Sie hier:

https://www.saechsische.de/plus/mutige-worte-gegen-den-hass-5165075.html

Vorschaubild

Vorstandssitzung des SPD

Bei unserer ersten Vorstandssitzung des SPD Ortsvereins Bischofswerda u.U. in diesem Jahr, haben wir mit vielen kreativen Ideen gestern Abend einen groben Fahrplan für das Jahr 2020 erstellt. Wir freuen uns auf interessante Veranstaltungen in Bischofswerda und Umgebung mit unseren Mitgliedern und vielen Gästen.


Wer (noch ????) nicht Mitglied unseres Ortsvereins ist und eine persönliche Mitteilung oder Einladung zu unseren Veranstaltungen erhalten möchte, kann uns gern eine E-Mail an info@spd-bischofswerda.de mit den Kontaktdaten zusenden.

Vorschaubild

 

Erinnernung an die Friedliche Revolution

Die Stadtverwaltung, die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde und Stadtrat Sven Urban (SPD) hatten eingeladen. Am Montagabend in die Christuskirche, die der damalige Pfarrer Christian Näcke am 20. Oktober 1989 für die Menschen geöffnet hatte. Vor der Veranstaltung wurde am Wende-Denkmal neben der Kirche eine Sitzbank eingeweiht. Unser Stadtrat Sven Urban, als ehemaliger Bürgerrechtler und Mitglied des Neuen Forums, widmete seine Rede den Heldinnen der friedlichen Revolution unserer Stadt. Er erinnerte sich, wie die Flugblätter „Wir sind das Volk“ an der alten klapprigen Schreibmaschine mit Blaupapier fleißig von Frauen geschrieben wurde, bei den heimlichen Zusammenkünften, ob in Wolfs Bäckerei oder auf der Kinostraße. Sie setzten sich genauso für Umwelt, Menschenrechte und Frieden ein. Neben Courage, Mut, Kampfgeist und Aktionismus findet sich unter ihnen auch meist ein weiterer gemeinsamer Nenner, die Kirche. Sein Fazit: „Sich die eigene Freiheit erkämpft und dabei Geschichte so intensiv gelebt und gestaltet zu haben – das bleibt unvergesslich und prägt mich noch immer.“

Vorschaubild

 

Politik der SPD

VorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubild

Europawahl

In Deutschland wurden CDU/CSU laut vorläufigem Endergebnis mit knapp 29 Prozent stärkste Kraft. Die Grünen kommen auf 20,5 Prozent, die SPD auf rund 16 Prozent, die AfD auf 11 Prozent, Linke und FDP auf jeweils 5,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag in Deutschland mit 61 Prozent deutlich höher als bei der letzten Europawahl.

 

Befreiung vom Nationalsozialismus - Erinnerung bewahren 08.05.2019

Nie wieder - dürfen sich das Leid und der Schrecken eines Weltkrieges wiederholen. Heute am 08.05. wurde der Befreiung vom Faschismus gedacht. Das Erinnern an die Gräueltaten des Nationalsozialismus ist und bleibt ein Teil der Gegenwart. Und wir müssen uns auch heute mit aller Kraft dem Antisemitismus und Fremdenhass entgegenstellen. Aus diesem Grund waren engagierte Bürger sowie Stadträte der verschiedensten Fraktionen an der Mahn- und Gedenkstätte.

 

Europawahl "Food - Truck" am 06.05.2019 zu Besuch in Bischofswerda

Europawahl "Food - Truck" zu Besuch in Bischofswerda. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. Die Wähler konnten sich mit Speis und Trank stärken, sowie sich über das Programm der SPD zur Europawahl informieren. Die Genossinnen und Genossen sprachen dabei unter anderem über die Forderung nach einem europäischen Mindestlohn und die Besteuerung der Großkonzerne wie zum Beispiel Google und Facebook.

 

Geburtstag-Spendenaktion

Anja Hennersdorf, unsere Landtagskandidatin, hatte am 18.04.19 am Bischofswerdaer Bahnhof zur Geburtstag-Spendenaktion eingeladen. Das eingesammelte Geld kommt benachteiligten Familien zu Gute, der AWO Ortsverein Bischofswerda organisiert davon eine Weihnachtsaktion. Herzlichen Dank an alle Spender.

info@spd-bischofswerda.de

 

Wir haben gestern unsere StadtratskandidatInnen für die Stadtratswahl am 26.05.2019 gewählt. Wir freuen uns über die Vielschichtigkeit der KandidatInnen und über so viel Engagement und gute Ideen und wünschen allen viel Erfolg! Welche SPD-Kandidaten auf dem Wahlschein stehen werden erfahren Sie unter der Rubrik Landtags- und Kommunalwahl.

info@spd-bischofswerda.de

 

25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD

Heute durften wir unserem OrtsvereinsmitgliedVorschaubild und Bürgermeister von Großharthau, Jens Krauße zu 25 Jahren Mitgliedschaft in der SPD gratulieren. Lieber Jens, wir danken Dir ganz herzlich für dein großes Engagement für die Sozialdemokratie, deine Ideen  und Deine Arbeit! Jens Krauße (Jahrg. 1966) lenkt und leitet seit dem 01. August 2001 nun schon in der dritten Amtszeit die Geschicke der Gemeinde Großharthau mit seinen Ortsteilen Bühlau, Schmiedefeld und Seeligstadt. Er war bis zur Kreisreform 2008 der einzige SPD-Bürgermeister im Landkreis Bautzen.

 

 

 

 

 

Volkstrauertag am 18.11.2018 in Bischofswerda

Wir als Ortsverband Bischofswerda u.U. verstehen diesen Volkstrauertag als Tag der Besinnung auf das Wesentliche, politisch wie persönlich. Wir verneigen uns in Trauer vor allen Opfern von Krieg und Gewalt. Wir nehmen ihr Schicksal als Verpflichtung, uns für eine bessere Welt zu engagieren als die, in der sie den Tod fanden. Die Zukunft ist nicht vorherbestimmt. Wir alle haben Anteil daran, sie zu gestalten. Dafür stehen wir in der Verantwortung, jeder und jede einzelne. Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit und Menschlichkeit sind niemals selbstverständlich. Sie müssen jeden Tag durch konkretes Handeln, durch konkrete Taten neu erlebt und vermittelt werden. Nicht nur von den Politikern. Sondern von allen Bürgerinnen und Bürgern, von uns allen gemeinsam. Das ist das Vermächtnis der Opfer an diesem Volkstrauertag.

 

„Gesund und fit - Macht alle mit!“ 09.11.18


AWO und SPD

SPD Bischofswerda u. U.:

„Gesund und fit - Macht alle mit!“ Unter diesem Motto fand das gemeinsame 5.Kindersportfest des AWO Ortsvereins und des SPD Ortsvereins Bischofswerda am 09.11.18 statt. Zusammen mit über 200 Kindern hatten wir Spaß bei Sport, Spiel und gesunden Leckereien. Danke an alle fleißigen Helfer!

 

Tempo 30 vor Goldbacher Schule gefordert


© Steffen Unger

Die Bischofswerdaer SPD-Stadtratsfraktion kritisiert die Entscheidung der Verwaltung. Und sie bietet dem Ortschaftsrat Hilfe an.

Bischofswerda. Tempo 30 vor den Schulen im Bischofswerdaer Stadtgebiet, aber nicht vor der Grundschule Goldbach: Diese Entscheidung der Bischofswerdaer Stadtverwaltung stößt auf Kritik. „Es steht nun also offiziell fest, dass in Goldbach kein Tempo-30-Schild vor die Schule kommt. Das hat auch uns als Stadtratsfraktion herb enttäuscht. Wir sind der Auffassung, dass dies keine endgültige Aussage sein kann“, schrieb Aniko Heinze, die Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, jetzt an den Großdrebnitzer Ortschaftsrat. Sie reagierte damit auf einen Artikel in der SZ vom 1. August.

Nach Auffassung der Sozialdemokraten könnte in Goldbach der Autoclub Europa (ACE) mit seinem „Schulweg-Doktor“ aktiv werden. ACE-Verkehrsexperte Andreas Becht nahm im Jahr 2016 die Lage an der Grundschule Süd in Bischofswerda unter die Lupe und gab Empfehlungen für mehr Verkehrssicherheit – darunter Höchsttempo 30. Freilich gingen danach noch anderthalb Jahre ins Land, bis die Stadt das dafür vorgesehene Verkehrsschild an die richtige Stelle umsetzte – nämlich vor die Schule und nicht 50 Meter dahinter.

Eine ähnliche Verkehrsschau mit Andreas Becht könnte es auch in Goldbach geben. „Wir würden gemeinsam mit Ihnen einen Termin im neuen Schuljahr organisieren, an dem der ,Schulweg-Doktor’ des ACE sich in der verkehrsreichen Zeit am frühen Morgen ein Bild von der Situation macht“, schreibt Aniko Heinze an den Ortschaftsrat. Man sei optimistisch, „dass wir mithilfe einer offiziellen Aussage von anerkannten Fachleuten ein gutes Argument gegenüber der Stadtverwaltung in den Händen halten werden. Wir geben das Tempo 30 in Goldbach noch nicht auf“, erklärt die Fraktionsvorsitzende weiter.

Auf Expertenmeinungen beruft sich auch die Stadtverwaltung, die mit den Argumenten „kein hohes Verkehrsaufkommen, keine Gefährdung“ keinen Grund sieht, die erlaubte Höchstgeschwindigkeit vor der Goldbacher Schule von 50 auf 30 km/h herabzusetzen. Sie bezieht sich dabei auf eine Verkehrsschau vom Dezember, an der auch Vertreter von Polizei und Landratsamt teilgenommen haben.

Wer aber würde etwas verlieren, wenn auch vor der Goldbacher Schule wochentags künftig nur noch 30 km/ gefahren werden darf?, fragen Dorfbewohner. Schulleiter Uwe Barkow sagt: „Alles was der Sicherheit der Kinder dient, sollte man unternehmen. Ich verstehe die Zurückhaltung der Stadtverwaltung in dieser Frage nicht, auch wenn das Verkehrsaufkommen in Goldbach sicher geringer als vor der Grundschule in Bischofswerda Süd ist.“

Aktuell gilt vor vier Bischofswerdaer Schulen Höchsttempo 30: vor den beiden Schulen an der Kirchstraße, vor dem Gymnasium und der Grundschule Süd. Ob auch auf der Kamenzer Straße vor der Schule zur Lernförderung ein Tempo-30-Schild aufgestellt wird, will die Stadt noch prüfen.

(Quelle SZ Ingolf Reinsch)

 

Schiebocker Sozialdemokraten feiern Willkommen und Abschied


Vorsitzende Anja Hennersdorf mit Dr. Uta Strewe

Zur Jahreshauptversammlung am 01. März 2018 wählte der SPD Ortsverein Bischofswerda und Umgebung eine neue Vorsitzende. Uta Strewe, die dieses Amt seit fünf Jahren bekleidet, erklärte ihren Rücktritt vom Vorsitz und ihren Austritt aus dem Ortsverein.

 

„Ich ziehe mit meiner Familie nach Schleswig-Holstein“, so Uta Strewe in ihrer letzten Ansprache im Ortsverein. „Die Option hatte sich ergeben und wir haben sie dankend angenommen. Beweggründe für unseren Wegzug gibt es mehrere, trotzdem fällt es mir sehr schwer Abschied zu nehmen. Ich freue mich jedoch, den Vorsitz an eine mindestens ebenso engagierte Frau abgeben zu dürfen.“

Als neue Vorsitzende wurde einstimmig Anja Hennersdorf gewählt. Und das, obwohl sie erst seit Februar dieses Jahres als offizielles Mitglied des Ortsverbandes registriert ist. Neben ihr wurden bislang in 2018 noch sieben weitere Neuzugänge begrüßt.

 

Anja Hennersdorf ist 41 Jahre jung, lebt mit ihrem Mann und ihrem 13-jährigen Sohn in Crostau. Sie ist Rechtsanwältin, spezialisiert auf Familien- und Erbrecht, in Bautzen und außerdem im Kreisvorstand der AWO Bautzen aktiv.

„Ich möchte die sehr gute Arbeit meiner Vorgängerin gern weiterführen, unsere Aktivität besonders in Richtung Oberland aber noch intensivieren.“, betonte die neue Vorsitzende in ihrer Antrittsrede.

Aniko Heinze, die auch den neuen Vorsitz in stellvertretender Funktion unterstützt, meint dazu: „Wir sind unendlich traurig, dass Uta uns verlässt, und gleichzeitig dankbar für Anjas Engagement. Ich bin zuversichtlich, dass sie sich schnell in ihren neuen Aufgaben zurechtfindet und freue mich auf die künftige Zusammenarbeit.“

 

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online

WebsoziInfo-News

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

Ein Service von websozis.info