Die Haushaltsanalyse - Kritik und Lob des SPD - Ortsvorstandes

Veröffentlicht am 05.04.2021 in Allgemein

Folgende Punkte des Haushaltsplanes sind derzeit als sehr strittig anzusehen und müssen nachgebessert werden:

  • der derzeitige Plan beinhaltet nicht die Verluste durch die Corona – Krise, Gewerbe- und Einkommenssteuer sind viel zu hoch angesetzt, es ist mit ca. 15-20 % Verlust zu rechnen,
  • Personalkosten sind zu gering angesetzt, Grund:  um die Handlungsfähigkeit der Stadt im IT Bereich und die Umsetzung des Digitalpaktes an Schulen nicht zu gefährden,
  • das Thema Gebühren für Dienst- und Sachleistungen der Feuerwehren muß auf die Tagesordnung.

Folgende Punkte der Nachbesserung durch die Konsolidierungsmaßnahmen sind fraglich und bis dato handwerklich schlecht gemacht:

  • zur Thematik Erhöhung der Nutzungsentgelte (Freibad, Bibliothek, Sondernutzungen und Standgebühren): Was soll hier bitte noch erhöht werden? Bischofswerda ist ohnehin bereits "teuer",
  • Zur Gebäudeunterhaltung und "Fortschreibung Gebäudekonzeption", bis heute gibt es keine offizielle Gebäudekonzeption. Wie wurde hier der Finanzbedarf abgeschätzt?,
  • Grundsteuer B: Anpassung des Hebesatzes von 420 % an den Nivellierungshebesatz von 427,5 %, es ist eine Motivation nur für die Verwaltung im Kontext der Schlüsselzuweisung, die mit der Wirtschaft also nichts zu tun hat, 
  • Elternbeiträge: Verbesserung des Betriebskostendeckungsbeitrage, Nein, zur Erhöhung. Grund: Familien mit kleinen Einkommen besser unterstützen. Das Ziel bleibt mit der SPD: Bischofswerda - Beitragsfrei nach dem Berliner Modell.

Folgende Punkte zeigen eine positive Bilanz des Haushaltsplanes aus Sicht der SPD:

  • die Pflichtaufgaben der Stadt können bei dem vorgestellten Haushaltsvolumen ohne Einschränkungen umgesetzt werden,
  • bei Aus- und Fortbildung wurde kein Rotstift angesetzt,
  • geplante Investitionen, Halle Wesnitzsportpark, Gerätehaus FFW, Sanierung der Spielplätze, Ersatzneubau Schule, Haus der Generationen, Waldbühne, Digitalpakt etc. sind finanzierbar,
  • Erschließungskosten für das Gewerbegebiet Nord sind über den Kassenkredit abgedeckt, wichtig im Kontext der Ansiedlung LUA ,sowie für die weitere städtebauliche Entwicklung zu einem Mittelzentrum.

https://www.saechsische.de/bischofswerda/bischofswerda-haushalt-doppelhaushalt-2021-2022-debatte-fraktionen-spd-cdu-afd-fdp-bfb-5411789-plus.html

Die Stadt Bischofswerda will unter anderem in das Gewerbegebiet Nord 2 (o.l.), den Offenen Treff B 28 (o.r.), die Wesenitzsporthalle (u.l.)und das Kulturhaus
investieren.

 
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

16.06.2021 12:54 OLAF SCHOLZ BEI „FARBE BEKENNEN“-„JETZT DIE WEICHEN RICHTIG STELLEN“
Vizekanzler Olaf Scholz hat in der ARD klar gemacht, warum wir gemeinsam eine bessere Zukunft für uns alle gestalten können – und warum die Union dringend auf die Oppositionsbank gehört. Der SPD-Kanzlerkandidat wirft der Union vor, sich wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft unseres Landes zu verweigern. Das Verhalten der Union „kostet uns Wohlstand und Arbeitsplätze“,

15.06.2021 12:51 Kultursommer ahoi, der Sonderfonds Kultur wird freigeschaltet
Ab heute sind die Registrierungen für Hilfen des von Bundesfinanzminister Olaf Scholz auf den Weg gebrachten Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen möglich. Der Deutsche Bundestag hatte auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion dafür 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. „Es geht wieder los: Endlich können Kulturveranstalterinnen und -veranstalter die Events wieder planen und bleiben dank des Sonderfonds nicht auf den Kosten

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

Ein Service von websozis.info