Haushaltsdebatte im Stadtrat Bischofswerda

Veröffentlicht am 26.03.2021 in Allgemein

Zu den Vorschlägen der mittel- und langfristigen Stärkung der Leistungsfähigkeit der Stadt Bischofswerda gehörte auch das Thema der Elternbeiträge in der Haushaltsdebatte. Eine Verbesserung des Betriebskostendeckungsbeitrages, sprich Erhöhung. Das  Statement unseres Stadtrates, ein klares "Nein".  Grund: Familien mit kleinen Einkommen besser unterstützen. Die Kitagebühren in Bischofswerda liegen der allg. Erkenntnis nach im Mittelfeld im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden. (Vgl. Grundlage: BK-Abrechnung 2019 Gemeinde/Stadt geordnet nach der Höhe der BK Krippe) Nach einer aktuellen Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft und der Bertelsmann Stiftung zahlen Eltern durchschnittlich 5 % ihres Haushaltseinkommens für die Kinderbetreuung. Dabei trifft es häufig vor allem ärmere Familien. Im Kontext der Anpassung der Elternbeiträge, beantragte unser Stadtrat Sven Urban die Prüfung und Auslotung von Möglichkeiten einer sozialen Staffelung der Kitagebühren - "Einkommensabhängig" durch die Stadtverwaltung. Denn nahezu jede Stadt legt eine Einkommensgrenze zugrunde, unterhalb welcher der Kindergartenbeitrag entfällt. Teils liegt diese jedoch lediglich bei etwa 12.000 Euro, während andere Kommunen Ihnen die Kosten bereits ab einem jährlichen Einkommen von 30.000 Euro erlassen. Auch bleibt das erklärte Ziel des Ortsvereines der SPD: "Bischofswerda - Kitas beitragsfrei, nach dem Vorbild von Berlin."

 https://www.saechsische.de/bischofswerda/lokales/bischofswerda-haushalt-2021-kein-platz-fuer-investitionen-sparen-kein-geld-wenige-ausgaben-5407331-plus.html

 
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von websozis.info