Mitglieder unseres Ortsvereines beteiligen sich in der Coronakrise am Projekt "Miteinander-Füreinander"

Veröffentlicht am 28.03.2020 in Kommunales

Quelle: SZ Bischofswerda

 

Bruno und sein Trupp

Bischofswerdaer Hauswirtschaftslehrlinge könnten wegen der Corona-Krise jetzt auch zu Hause sitzen. Doch sie haben Besseres zu tun. Bischofswerda. Ein Buchklassiker, mit dem in der DDR Generationen groß  geworden sind  - Timur und sein Trupp von Arkadi Gaidar -, könnte in diesen Tagen fortgeschrieben werden. In diesem Fall sind es keine Pioniere, die älteren Menschen helfen, sondern Hauswirtschaftslehrlinge des Bildungswerkes der Sächsischen Wirtschaft (BSW). Das betreibt in Bischofswerda ein Bildungszentrum mit einer Berufsschule. Bruno Kristbaum freut sich, dass er Doris Böhm helfen kann. Die 77-Jährige heizt den Ofen in ihrer Wohnung noch mit Kohlen. Die aber wurden knapp. Zumal die Tage Mitte März frostig waren.  Also musste Nachschub her.  Den zu besorgen, war kein Problem. Der Händler lieferte die 50 Pakete zu je zehn Kilogramm bis an die Tür des Mehrfamilienhauses. Doch dann?

Ein Anruf - schon kommen die Helfer

Zum Glück hat Doris Böhm einen hilfsbereiten Nachbarn: Sven Urban, Lehrer im BSW-Bildungszentrum und SPD-Stadtrat. Er mobilisierte die verfügbaren Lehrlinge, die beim Bildungswerk angestellt sind, und startete eine Aktion, die nicht nur seiner Nachbarin zugute kommen soll: Auf Anruf bekommen Menschen, die durch das Coronavirus  jetzt besonders gefährdet sind,  Unterstützung.  "Wir gehen einkaufen, erledigen Apothekengänge, helfen, Tiere zu versorgen", sagt Sven Urban.

 

 

Bruno Kristbaum zögerte nicht lange, sondern packte zu und brachte zusammen mit Sven Urban die zehn Zentner Kohlen an ihren Platz: Die meisten Brikettpakete schafften sie in den Schuppen auf dem Hof, einige brachten sie auch sofort hoch in die Wohnung. Drei Pakete am Tag - 30 Kilo - sind nötig, um die Altbauwohnung am Rande der Bischofswerdaer Innenstadt warm zu bekommen, berichtet die Rentnerin. Als die Kohlen drin waren, gingen Bruno und seine Mitschülerin Lea-Marie  für Doris Böhm noch einkaufen und in die Apotheke. "Einfach super", lobt die Seniorin das Engagement. Nützliche Aufgaben statt Kurzarbeit. Bruno Kristbaum ist Hauswirtschafts-Azubi im zweiten Lehrjahr. Zu seinem Ausbildungsbetrieb, dem BSW, kam der 18-Jährige über ein Berufsvorbereitungsjahr. An der Hauswirtschaft schätzt er die Vielfalt. Doch ein Gebiet mag er besonders: das Kochen.  Damit möchte er später mal weitermachen. Schon jetzt koche er für die Angestellten im Haus, berichtet der Bischofswerdaer stolz. Mehr als 100 junge Leute werden im Bildungszentrum Lausitz ausgebildet. Die Berufsschule für Hauswirtschaft ist momentan geschlossen; die Schüler bekommen Aufgaben per Post zugesandt. Nur die Handvoll Lehrlinge, die wie Bruno nicht in einer Firma, sondern beim Bildungswerk angestellt sind, sind noch vor Ort. Der Arbeitgeber hätte für sie auch Kurzarbeit beantragen können. "Aber es ist doch besser, wenn die Lehrlinge etwas Nützliches tun, gerade jetzt", sagt Sven Urban.

Bedarf besteht, auch in der Nachbarschaft von Doris Böhm. In Bischofswerdas "Kinostraße", wo sie  zu Hause ist, wurden in den vergangenen Jahren zwar schon  mehrere  Gründerzeithäuser saniert. Aber gerade in diesem Teil der Stadt ist der Modernisierungsbedarf noch immer hoch. "Viele Wohnungen werden noch mit Kohle beheizt, zumindest als zweite Heizquelle", weiß Sven Urban. Er kennt nicht nur die Wohnverhältnisse, sondern auch die Nachbarschaft und weiß,  dass darunter auch ältere Menschen sind, die allein leben. Gerade sie sollen unterstützt werden, und zwar stadtweit.    

Kontakt: Tel. 0151 52718226

 
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von websozis.info