Ortsverein der SPD kritisiert Klinik-Aus

Veröffentlicht am 07.11.2017 in Gesundheit

Die Oberlausitz-Kliniken wollen die Geburtenstation Bischofwerda schließen. Unser Statement zur beschlossenen Schließung der Geburtenstation in Bischofswerda - ein klares Veto!

Dazu Dr. Uta Strewe, unsere Vorsitzende des Ortsvereins: „Wir kritisieren die Herangehensweise der Verantwortlichen in Geschäftsführung und Kreisverwaltung, die sich offensichtlich ausschließlich an den Zahlen orientiert und wenig ernsthaftes Interesse an Alternativen zur Schließung zeigen“. Das widerspreche den Aufgaben der Oberlausitz-Kliniken als kreiseigene gemeinnützige GmbH. „Es gibt kaum ein so einschneidendes und emotionales Erlebnis wie die Geburt eines Kindes und deswegen bringt sie oftmals eine tiefe Bindung mit den Personen mit, die einem dabei zur Seite stehen“. Die Schließung hätte verheerende Folgen für Bischofswerda, die Region und das Krankenhaus in Bischofswerda. „Wir erwarten von der Klinikleitung und dem Kreis als Träger mehr Engagement für die Menschen vor Ort“.

Aniko Heinze, Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, bringt einen Hebammenkreißsaal in die Diskussion, in dem Geburten ausschließlich von Hebammen begleitet werden. „Diesen Praxen haben einen großen Zulauf und arbeiten wirtschaftlich“, sagt sie. 

 
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von websozis.info