SPD Stadtratsfraktion steht geschlossen hinter dem geplanten Schulneubau in Goldbach

Veröffentlicht am 25.07.2018 in Kommunales

Grundschule Goldbach

Goldbach als ein Ortsteil von Bischofswerda hat eine eigene Grundschule, in der in erster Linie die „Dorfkinder“ von Goldbach und Rammenau unter dem Zeichen der "Geschwister Scholl" ihr Wissen erwerben. Die Schule ist baufällig und "MUSS" neu gestaltet werden – besser neu gebaut als saniert mittlerweile. Die Diskussion darüber geht schon einige Jahre und nichts passiert. Wenn diese Schule wegfällt, wird Bischofswerda zusätzlich belastet und der von uns so umkämpfte ländliche Raum weiter ausgedünnt. Aus diesem Grund hat unsere gesamte Stadtratsfraktion eine Resolution an Ihre Landtagsvertreter verabschiedet:

 

 

Aufruf an die SPD Landtagsabgeordneten

Die Stadtratsfraktion der SPD Bischofswerda bittet alle Entscheidungsträger im Land, die finanziellen Grundlagen für den geplanten Ersatzneubau der Schule Goldbach sicherzustellen.

Die Bereitstellung der Mittel sollte entweder über die Restmittel des Bundes, die für die Sanierung bzw. den Neubau von Schulen bereitgestellt werden, erfolgen oder über das Sachsen-Programm Schulhausbau. Der Eigenanteil der Stadt sei auf Grundlage einer Kostenschätzung schon gesichert.

Im Kreisverband des Städte- und Gemeindetages sei man sich einig, das Geld der Förderprogramme nicht nach dem Gießkannenprinzip flächendeckend zu verteilen, sondern sich auf einzelne Projekte zu konzentrieren, um etwas bewirken zu können. Offen bleibt dabei nur, ob Goldbach auch zeitnah bedacht wird.

Dem Ansatz für zielgerichtete Hilfen zur Stärkung des ländlichen Raumes sollten nun auch entsprechende sichtbare Taten folgen. Ein positives Zeichen wäre die Bereitstellung der versprochenen finanziellen Mittel für die Erneuerung der Schule im Bischofswerdaer Ortsteil Goldbach.

Die neue Goldbach-Schule ist als moderne Einheit konzipiert und ermöglicht einen zeitgemässen Unterricht sowie die Pflege von gemeinsamen Werten. Sie gibt damit jungen Familien einen guten Grund für eine Zukunft im ländlichen Raum.

Wir erwarten von unseren Landtagsabgeordneten, dass sie die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfen, um eine entsprechende Finanzierung sicherzustellen.

Mit solidarischen Grüßen

SPD – Stadtratsfraktion Bischofswerda

 
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info