Nachrichten zum Thema Ortsverein

29.01.2020 in Ortsverein

Holocaust-Gedenktag

 

Heute den 27.01.2020, am 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz haben wir mit Bürgerinnen und Bürgern aus Bischofswerda der jüdischen Familie Hoffmann aus Bischofswerda gedacht und an den Stolpersteinen in der Bischofstraße 15 an ihr Schicksal erinnert.

Wenn wir nicht mehr erinnern, vergessen wir und wenn wir vergessen, dann laufen wir Gefahr, dass sich diese Verbrechen an der Menschlichkeit wiederholen. Dass dies nicht geschieht ist die Verantwortung unserer Generation, die wir übernommen haben, übernehmen müssen.

 

07.11.2019 in Ortsverein

Wahl des Ortsvorstandes

 

Heute haben wir in unserer Jahreshauptversammlung unseren neuen Ortsvereinsvorstand gewählt, auf das vergangene Jahr zurückgeblickt und gute Ideen für das kommende Jahr gesammelt.

Darüber hinaus haben wir uns auch sehr gefreut, zwei neue Mitglieder begrüßen zu dürfen.

 

10.12.2018 in Ortsverein

Globalen Pakts für sichere, geordnete und geregelte Migration

 

Die Bautzener Stadtverbände der SPD, der Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke rufen zur Sachlichkeit in der Diskussion zum Migrationspakt auf! Unser Ortsverein unterstützt diesen Aufruf und hat sich heute an einer Aktion gegen Hetze und Fake News in Bautzen beteiligt.

 

30.05.2018 in Ortsverein

Wir als SPD- Stadtratsfraktion suchen nach Alternativen um die Kostenspirale bei der Kita- Betreuung zu stoppen

 

Die Kinderbetreuung in Bischofswerda wird teurer. Zum 1. September dieses Jahres werden die Beiträge für Eltern, die ihre Kinder in Krippe, Kindergarten, Hort und Tagespflege betreuen lassen, erhöht. Das beschloss kürzlich der Stadtrat mit den Stimmen der CDU/ FDP und Teile der Linken sowie der Bürger für Bischofswerda (BfB). Wir als komplette SPD-Fraktion enthielten uns der Stimme. Unsere Begründung dazu: Die von der Verwaltung vorgelegten Zahlen sind unstrittig, gestiegenen Personal- und Sachkosten die wichtigsten Gründe für die Beitragsanpassung sind verständlich und nachvollziehbar. Jedoch seien Erhöhungen von monatlich bis zu 20 Euro für einen Betreuungsplatz „sozial nicht zu verantworten“. Da das Problem der Finanzierung von Kindertagesstätten auf kommunaler Ebene jedoch nicht gelöst werden kann, werden wir uns über unsere Landespolitiker für eine Gesetzesänderung, nach dem Vorbild des Bundeslandes Niedersachsen, einsetzen.

(siehe dazu auch Artikel der SZ-Bischofswerda vom 30.05.18 https://www.sz-online.de/nachrichten/kita-plaetze-werden-teurer-3944976.html )

 

22.12.2016 in Ortsverein

SPD besuchte Anne Frank Ausstellung

 

Am 10. Dezember besuchten die Mitglieder des SPD-Ortsvereins die Anne Frank Ausstellung im Goethe-Gymnasium in Bischofswerda.

Durch die Ausstellung geführt wurden wir von den Peer-Guides Anton und Olli, die einen prima Job machten und einzelne Abschnitte mit viel Fachwissen vorstellten.

Es ist immer wieder unglaublich was damals passiert ist. Wie gleichgültig und brutal viele Deutsche mit Juden und anderen Minderheiten umgingen.

Das kleine Mädchen Anne Frank hat dieses Elend in ihrem Tagebuch dokumentiert und durch die Veröffentlichung dieses Buches, nach ihrem Tod im Konzentrationslager, einen wichtigen Beitag gegen das Vergessen geleistet.

Es sollte uns Mahnung sein, allen heutigen Bestrebungen zur Diskriminierung von Minderheiten, entschieden entgegen zu treten und einen Riegel vorzuschieben.

Die SPD stand und steht für Toleranz und Respekt vor dem Anderen!

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von websozis.info