28.09.2021 in Allgemein

Bundestagswahl 2021

 
 

03.09.2021 in Allgemein

Zu Besuch im Bildungszentrum Lausitz Bischofswerda

 

Auch zum Besuch des Bildungszentrum Lausitz des Bildungswerks der Sächsischen Wirtschaft gGmbH begleitete mich Martin Dulig. Die Schulleiterin Karin Haschke führte uns durch die Schule und man merkt ihr an, mit wie viel Herzblut Sie sich für den Ausbil-dungstandort und ihre Schüler*innen einsetzt. Klare Worte findet Sie für Dinge, die besser funktionieren müssen aber es gibt auch neue Projekte, immer am Zahn der Zeit. Ich bin eine große Verfechterin von Verbundausbildung und von Berufsvorbereitungsjahren. Der Anspruch ist, dass wir keinen Jugendlichen ohne Ausbildung zurück lassen dürfen und dafür steht hier ein Superteam. Das ist für mich beispielgebend für unsere Region

 

03.08.2021 in Kommunales

Erster Werktag des Bildungstickets

 

Heute früh am 02.08.21 haben wir, insbesondere die jungen Reisenden am Bischofswerdaer Bahnhof, über das Bildungsticket informiert. Dazu noch eine kleine Frühstückstüte mit etwas Vitamine für den Tag bestehend aus Äpfel und Banane. Einige kannten das Ticket schon, andere hörten interessiert zu. Hoffen wir, dass es für alle ein Erfolg wird und der jahrelange Kampf der Landtagsfraktion der SPD sich gelohnt hat. "Azubi - Ticket und Bildungsticket", wer hat's erfunden? - die Sozialdemokraten.

 

14.07.2021 in Kommunales

Statement der SPD Bischofswerda zum geplanten Jugendtreff des Saxonia Kinderland e.V.

 

Vorangestellt, Bischofswerda hat bereits eine Vielzahl von Angeboten in sehr engagierten Vereinen für Kinder und Jugendliche, die die SPD Bischofswerda sehr gern auch weiterhin unterstützt. Hier kann man auch noch auf uns zukommen. Den geplanten Jugendtreff des Saxonia Kinderland e.V. wird die SPD Bischofswerda jedoch nicht unterstützen. Dieses Projekt werden wir zu jedem Zeitpunkt kritisch hinterfragen und begleiten. Der Saxonia Kinderland e.V., den es ja schon länger gibt, hat sich nun offensichtlich komplett neu mit AfD Hintergrund aufgestellt. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dies gilt auch für die AfD Sachsen. Das bedeutet, dass hinreichend gewichtige Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen vorliegen. Vor diesem Hintergrund macht es uns natürlich Sorgen, dass entsprechend Einfluss auf Kinder und Jugendliche genommen wird. Jedem sollte das Sorgen bereiten. Überrascht sind wir darüber hinaus, dass die Stadt Bischofswerda den Pachtvertrag und die Nutzungsvereinbarungen mit dem Saxonia Kinderland e.V. unter diesen Umständen abgeschlossen hat und das, obwohl unlängst ein rechtes Jugendzentrum noch vehement und engagiert abgelehnt wurde. In dem Pachtvertrag ist unter anderem ein Verbot von Waffen, nationalistischen Symbolen, Liedgut etc. festgeschrieben. Die Stadtspitze scheint also zu ahnen, dass die oben beschriebenen Sorgen nicht ganz unbegründet sind. Wir, die demokratischen Parteien und die Zivilgesellschaft sind aufgefordert, dieses Projekt kritisch in den Blick zu nehmen und nötigenfalls mit friedlichem Protest unsere Haltung zu zeigen.

Anja Hennersdorf Vorsitzende SPD Ortsverein Bischofswerda u.U.

Hier zum Link der SZ:https://www.saechsische.de/bischofswerda/bischofswerda-neuer-jugendtreff-jugendclub-baude-lessingstrasse-saxonia-kinderland-ev-alternative-fuer-deutsch-5481548-plus.html

 

 

05.07.2021 in Landespolitik

Landesparteitag

 

Der Landesparteitag bedankt sich bei den SPD Bundestagsabgeordneten Susann Rüthrich, Thomas Jurk und Daniela Kolbe für Ihre geleistete Arbeit als SPD Bundestagsabgeordnete. Sie werden im Gegensatz zum Detlef Müller bei der Neuwahl des Bundestages nicht mehr antreten. Martin Dullig hielt eine bewegende Dankesrede, der Parteitag bedankte sich mit stehendem Applaus. Der Kreisverband Bautzen wurde auf dem Landesparteitag unter anderem auch von zwei Delegierten aus unserem Ortsverein Bischofswerda u.U., Aniko und Anja vertreten.

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von websozis.info